Drucken

Nachdem die Pokalniederlage von Donnerstag verdaut war, starteten wir heute mit neuem Ehrgeiz bei typischem Aprilwetter in eine harte Partie gegen den Tabellenachten aus Blautal/Jungingen. Auf heimischem Rasen kamen wir gut in das Spiel und konnten bereits in der 4. Minute eine große Chance verbuchen. Doch wie bereits schon am Donnerstag waren es die Gegnerinnen, die in der 19. Minute Nägel mit Köpfen machten: nach einem Eckball der Gäste konnte der Ball von unseren Spielerinnen einfach nicht sicher geklärt werden, sondern landete zwei Mal vor den Füßen einer Gegnerin, die den Ball nur noch ins Tor stupsen musste. Die weitere erste Halbzeit gestaltete sich dann ausgeglichen mit vielen Aktionen im Mittelfeld, aber keinen gefährlichen Chancen auf beiden Seiten. Nach einer motivierenden Halbzeitansprache unseres Trainers, packten wir mit neuem Siegeswillen die zweiten 45 Minuten an. Obwohl wir gut zusammen spielten und viel Ballbesitz hatten, waren wir in unseren Offensivaktionen einfach zu harmlos. Ganz anders da die Gäste. Nachdem unsere Abwehrspielerin Lea Zimmermann in der 50. Minute einen Schuss der gegnerischen Stürmerin gerade noch auf der Linie klären konnte, mussten wir in der 57. Minute doch das 2:0 hinnehmen. Eine aufmerksame Stürmerin überlief unsere Abwehr und setzte sich im eins gegen eins gegen unsere Torhüterin durch. Ein wahres Dejavu von Donnerstag; wieder einmal liefen wir einem 0:2 Rückstand hinterher. Und wieder hatten wir in den letzten 30 Minuten genügend Chancen für den Anschlusstreffer und setzten die Gegnerinnen noch einmal stark unter Druck. Besonders schade war, dass wir wieder keinen der vielen, gut geschlagenen, Freistöße und Eckbälle verwerten konnten. In der 88. Minute machten die Gäste mit einem hohen Querball auf ihre Stürmerin, die den Ball dann einnetzte, den Sack zu. Wir werden nächste Woche gegen Deizisau wieder alle Kräfte mobilisieren, um unsere Negativserie endlich abzureißen!

Es spielten: Hueske, Griesbeck, Zimmermann, Beneke, Walter, Mohring, Kartheininger, Strobel F., Strobel A., (ab 32. Min. Ergüno), Tanriverdi (ab 63. Min. Siebler), Mayer L.