Satzung der Spiel- und Sportgemeinschaft Ulm 1999 e.V. (SSG Ulm 99)

§ 1 Name, Sitz und Rechtsform

1. Der am 01.07.1999 durch die Fusion der beiden Vereine Spvgg Gögglingen und SV Donaustetten
gegründete Verein führt den Namen „Spiel- und Sportgemeinschaft Ulm 1999 e.V. (SSG Ulm 99)".

2. Der Verein hat seinen Sitz in 89079 Ulm und ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Ulm
(Registriernummer VR 1630) eingetragen.

3. Die Farben des Vereins sind: Schwarz-Blau-Weiß

4. Der Verein ist Mitglied des Württembergischen Landessportbundes e.V. (WLSB), dessen Satzung er
anerkennt. Die aktiven Abteilungen sind in den jeweiligen Fachverbänden angemeldet. Der Verein
und seine Mitglieder anerkennen als für sich verbindlich die Satzungsbestimmungen und Ordnungen
des WLSB und dessen Mitgliedsverbände, deren Sportarten im Verein betrieben werden.

§ 2 Zweck, Aufgaben und Grundsätze des Vereins

1a. Vereinszweck ist die Pflege und die Förderung des Sports, insbesondere den Sport der in der
SSG Ulm 99 vertretenen aktiven Abteilungen.

1b. Vereinszweck ist außerdem die Förderung der Kunst und Kultur (§ 52 Abs.2 Nr.1 AO)
in allen Formen, auch die theoretische und praktische Hinführung der Mitglieder in diesen Bereichen.
Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Durchführung von Theatervorstellungen
von Mitgliedern. Abteilungen des Vereins sind:
Theaterabteilung Donaustetten und Theaterabteilung Gögglingen.

Die Mitgliederversammlung kann die Gründung weiterer Abteilungen beschließen.
Der Verein setzt sich zur Aufgabe, nach dem Grundsatz der Freiwilligkeit und unter Ausschluss von
parteipolitischen, rassischen und konfessionellen Gesichtspunkten der Gesundheit der Allgemeinheit
und insbesondere der Jugend zu dienen.
Dies soll erreicht werden durch:
Förderung sportlicher Übungen und Leistungen, Durchführung von Meisterschafts- und anderen
Wettbewerben sowie durch Veranstaltungen und Versammlungen.
Regelung der gegenseitigen Beziehungen zu anderen Vereinen, Unterstützung aller Bewegungen,
die zur Förderung des Sports beitragen.

2. Die SSG Ulm 99 verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des
Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig – er
verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder
erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins und erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei
Auflösung oder Aufhebung des Vereins weder einbezahlte Beiträge zurück, noch haben sie irgend
einen Anspruch auf Vereinsvermögen.

3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch
unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

4. Die Mitglieder der Organe des Vereins sowie mit Aufgaben zur Förderung des Zwecks des Vereins
betrauten Mitglieder sind ehrenamtlich tätig. Sie haben gegenüber dem Verein einen Anspruch auf
Ersatz der ihnen im Zusammenhang mit ihrer Amtsausübung entstandenen Aufwendungen –
§ 670 BGB .
Vereinbarungen für den Ersatz von Aufwendungen z.B. für Trainer, Übungsleiter usw. werden vom
Vorstand getroffen.
Der Kostenersatz beschränkt sich auf die dem Verein zur Verfügung stehenden Mittel und ist nur in
steuerlich zulässiger Höhe möglich.

§ 3 Mitgliedschaft

Der Verein besteht aus:
- ordentlichen Mitgliedern (natürliche Personen)
- außerordentlichen Mitgliedern (juristische Personen und nichtrechtsfähige Vereine)
- Ehrenmitgliedern

§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft

1. Die Aufnahme eines Mitgliedes erfolgt durch einen Beschluss des Vorstandes aufgrund eines
schriftlichen Aufnahmeantrages, der an den Verein zu richten ist. Der Aufnahmeantrag
Minderjähriger bedarf der Unterschrift der gesetzlichen Vertreter.
Die ordentliche Mitgliedschaft beginnt mit der Bestätigung des Aufnahmeantrages durch den
Vorstand.

2. Der Beginn der Mitgliedschaft eines außerordentlichen Mitgliedes wird durch besondere
Vereinbarung zwischen dem außerordentlichen Mitglied und dem Verein festgelegt.

3. Personen, die sich um die Förderung des Sports und der Jugend besonders verdient gemacht
haben, können auf Beschluss des Vorstandes zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft im Verein erlischt durch:
a) Auflösung des Vereins
b) Austritt
c) Ausschluss
d) Tod des Mitglieds

2. Der Austritt muss 3 Monate vor Ablauf des Geschäftsjahres schriftlich dem Vorstand mitgeteilt
werden.

3. Der Ausschluss eines Mitgliedes kann nur vom Vorstand bei folgenden Voraussetzungen
beschlossen werden:
a) Wegen Handlungen, die gegen den Verein, seine Zwecke oder sein Ansehen gerichtet sind.
b) Wegen wiederholten, groben Verstößen gegen die Satzung, oder wegen Nichtbeachtung der
Vorstandsbeschlüsse.
c) Wegen Nichtbezahlung des Mitgliedsbeitrages, wenn er trotz Mahnung 6 Monate in Verzug ist.

4. Die Beendigung der außerordentlichen Mitgliedschaft ergibt sich aus der zwischen dem
außerordentlichen Mitglied und dem Verein getroffenen Vereinbarungen.

§ 6 Beiträge und Dienstleistungen

1. Die ordentlichen Mitglieder sind zur Entrichtung von Beiträgen verpflichtet. Die Höhe der Beiträge, der
Aufnahmegebühren und der Umlagen wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.
Durch die Mitgliederversammlung können auch sonstige Dienstleistungen, die von den Mitgliedern zu
erbringen sind, beschlossen werden.
Einzelheiten regelt die Beitragsordnung des Vereins.

2. Die Beiträge der außerordentlichen Mitglieder werden durch besondere Vereinbarung zwischen dem
außerordentlichen Mitglied und dem Verein festgesetzt.

3. Die Abteilungsversammlungen können zusätzlich Abteilungsbeiträge, Aufnahmegebühren und
Umlagen beschließen.

§ 7 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Für Mitglieder sind diese Satzung und die Ordnungen des Vereins sowie die Beschlüsse der
Vereinsorgane verbindlich. Die Mitglieder sind verpflichtet, die Vereinsinteressen zu fördern und alles
zu unterlassen, was dem Ansehen und dem Zweck des Vereins entgegensteht.

2. Jedes über 16 Jahre alte ordentliche Mitglied ist berechtigt, an der Willensbildung im Verein durch
Ausübung des Antrags- Diskussions- und Stimmrechts an Mitgliederversammlungen teilzunehmen.

3. Die ordentlichen Mitglieder des Vereins sind berechtigt, an allen Veranstaltungen des Vereins
teilzunehmen und Einrichtungen des Vereins zu nutzen.

4. Die außerordentlichen Mitglieder sind berechtigt, nach Maßgabe der vom Vorstand gefassten
Beschlüsse bestimmte Einrichtungen des Vereins zu nutzen. Außerordentliche Mitglieder haben kein
Stimmrecht und kein aktives und passives Wahlrecht. Es steht ihnen das Recht zu, an
Mitgliederversammlungen teilzunehmen. Versicherungsschutz besteht wie bei ordentlichen Mitgliedern
über den WLSB.

§ 8 Ordnungen des Vereins

1. Vereinsjugend
Für die Bearbeitung der Jugendangelegenheiten ist die Vereinsjugend zuständig. Die Vereinsjugend
wird gemäß einer von der Jugendvollversammlung beschlossenen Jugendordnung tätig, welche der
Zustimmung des Hauptausschusses bedarf.

2. Ordnungen
Zur Durchführung dieser Satzung kann sich der Verein eine Geschäftsordnung, eine Finanzordnung,
eine Beitragsordnung sowie eine Ehrenordnung geben. Mit Ausnahme der Geschäfts- und
Jugendordnung, die von der Mitgliederversammlung zu beschließen sind, ist der Vorstand für den
Erlass der Ordnungen zuständig.

§ 9 Organe

Die Organe des Vereins sind:

1. Die Mitgliederversammlung
2. Der Hauptausschuss
3. Der Vorstand

§ 10 Die Mitgliederversammlung

1. Jeweils im 1. Quartal des neuen Geschäftsjahres findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt.
Sie ist vom/von der 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung der/dem 2. Vorsitzenden einzuberufen.
Die Einberufung erfolgt mindestens 4 Wochen zuvor durch Veröffentlichung im Mitteilungsblatt für
Gögglingen und Donaustetten.

2. Die Tagesordnung hat zu enthalten:
a) Geschäftsbericht 1. Vorsitzender/ 1. Vorsitzende
b) Protokollbericht Schriftführer / Schriftführerin
c) Kassenbericht 1. Schatzmeister / 1. Schatzmeisterin
d) Bericht der Kassenprüfer / Kassenprüferinnen
e) Rechenschaftsberichte der Abteilungsleiter / Abteilungsleiterinnen
f) Entlastung des Vorstandes
g) Anträge, Sonstiges
h) Neuwahlen

3. Anträge zur Mitgliederversammlung können vom Vorstand und von jedem Mitglied gestellt werden.
Sie müssen spätestens 2 Wochen vor der Mitgliederversammlung beim / bei der 1. Vorsitzenden
eingereicht sein. Verspätet eingehende Anträge können nur beraten und beschlossen werden. Wenn
zwei Drittel der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder die Dringlichkeit anerkennen.

4. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder
beschlussfähig. Die Beschlussfassung erfolgt durch einfache Stimmenmehrheit – ungültige Stimmen
und Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt.

5. Über den Verlauf der Mitgliederversammlung, insbesondere über Beschlüsse ist Protokoll zu führen,
das vom Schriftführer und den 3 Vorsitzenden zu unterzeichnen ist.

§ 11 Außerordentliche Mitgliederversammlung

Der Vorstand kann außerordentliche Mitgliederversammlungen einberufen.
Hierzu ist er verpflichtet, wenn
• das Interesse des Vereins es erfordert, oder
• die Einberufung von einem Viertel der stimmberechtigten Vereinsmitgliedern unter Angabe des
Zwecks und des Grundes gegenüber dem Vorstand schriftlich verlangt wird.

§ 12 Hauptausschuss

1. Der Hauptausschuss besteht aus:
- den Mitgliedern des Vorstandes und
- den Abteilungsleitern / Abteilungsleiterinnen
Der Hauptausschuss soll mindestens einmal pro Quartal einberufen werden.
Dem Hauptausschuss obliegt:
• die Beschlussfassung über den Haushaltsplan
• die Beschlussfassung über die Ordnungen des Vereins
• die Beschlussfassung über die Gründung und Auflösung von Abteilungen
• Berufung gegen Ausschlussbeschlüsse des Vorstandes
• Die Beschlussfassung über gemeinsame Veranstaltungen geselliger und sportlicher Art.

§ 13 Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus:
- 1. Vorsitzender / 1. Vorsitzende
- 2. Vorsitzender / 2. Vorsitzende
- 3. Vorsitzender / 3. Vorsitzende
- 1. Schatzmeister / 1. Schatzmeisterin
- 2. Schatzmeister / 2. Schatzmeisterin
- 4 – 8 Beisitzer/innen
- Schriftführer / Schriftführerin
- Jugendleiter / Jugendleiterin

2. Der Vertretungsvorstand des Vereins im Sinne von § 26 BGB besteht aus dem/der 1. Vor-sitzenden, dem/der 2. Vorsitzenden, dem/der 3. Vorsitzenden und dem/der 1. Schatzmeister /in. Der Verein wird durch jeweils 2 Mitglieder des Vertretungsvorstandes vertreten.

3. Der Vorstand erledigt die laufenden Vereins Angelegenheiten, insbesondere obliegt ihm die
Verwaltung des Vereinsvermögens. Er ist für alle Aufgaben zuständig, die nicht durch die Satzung
einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind.

4. Der Vorstand wird in regelmäßigen Abständen (nach Bedarf ) durch den 1.Vorsitzenden,
bei dessen Verhinderung durch den 2. Vorsitzenden einberufen.
Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn
mindestens 50% der Vorstandsmitglieder anwesend sind.
Der Vertretungsvorstand kann durch die Geschäftsordnung ermächtigt werden in dringenden
Angelegenheiten Entscheidungen ohne vorherige Anhörung des Vorstandes zu treffen. Die
Zuständigkeiten und Abläufe innerhalb des Vorstandes können in einer Geschäftsordnung geregelt
werden.

5. Die Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit
entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden, bei dessen Abwesenheit die Stimme des Stellvertreters.
Über die Beschlüsse ist Protokoll zu führen, das vom Schriftführer und dem Sitzungsleiter zu
unterzeichnen ist.

6. Die Tätigkeit des Vorstandes ist ehrenamtlich.

7. Die Vorstandsmitglieder werden auf Vorschlag der Mitgliederversammlung, durch die
Mitgliederversammlung für 2 Jahre gewählt. Er bleibt bis zur satzungsgemäßen Neuwahl im Amt.
Die Abteilungsleiter werden auf Vorschlag der Abteilungen durch die Mitgliederversammlung bestätigt.

§ 14 Kassenprüfer

Zwei Kassenprüfer sind von der Mitgliederversammlung für jeweils 1 Jahr zu wählen. Diese dürfen
weder dem Vorstand, noch dem erweiterten Vorstand angehören. Die Kassenprüfer haben die
Aufgabe, das jeweils zurückliegende Geschäftsjahr zu prüfen, wobei den Kassenprüfern zur Prüfung
sämtliche Unterlagen des Vereins, Rechnungen, Bankauszüge und dergleichen zur Verfügung zu
stellen sind.

§ 15 Wahlen

1. Die Wahlen bei der Mitgliederversammlung sind geheim. Liegt nur ein Wahlvorschlag vor, so kann die
Wahl durch Zuruf oder offene Abstimmung erfolgen. Bei mehreren Wahlvorschlägen ist die Person
gewählt, welche die Mehrheit der gültigen Stimmen auf sich vereinigt.

2. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stichwahl.

3. Die Wahlperioden betragen jeweils 2 Jahre.

§ 16 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

§ 17 Satzungsänderungen

Satzungsänderungen können nur von der Mitgliederversammlung beschlossen werden. Sie bedürfen
einer 2/3 Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Es ist bei jeder Änderung der Satzung zu prüfen, ob
das zuständige Finanzamt benachrichtigt werden muss.

§ 18 Auflösung des Vereins

1. Die Auflösung des Vereins erfolgt auf Beschluss der Mitgliederversammlung, auf deren Tagesordnung
eindeutig die Beschlussfassung über die Vereinsauflösung angekündigt werden muss. Der Beschluss
bedarf einer Mehrheit von ¾ der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder.

2. Für den Fall der Auflösung bestellt die Mitgliederversammlung zwei Liquidatoren, welche die
Geschäfte des Vereins abwickeln. Das nach Bezahlung der Schulden noch vorhandene
Vereinsvermögen ist mit Zustimmung des Finanzamtes auf den Württembergischen Landessportbund
oder die zuständige Orts-/Stadtverwaltung zur Verfügung ausschließlich im Sinne des § 2 dieser
Satzung zu übertragen.

§ 19 Wirksamkeit

Die Satzung wurde auf der Mitgliederversammlung am 10.Juli 2015 beschlossen und ersetzt die
bisherige Satzung vom 30. Juni 1999 mit den Änderungen vom 23.03.2001, 22.03.2002,
21.03.2003 und 24.03.2006. Sie tritt mit ihrer Eintragung ins Vereinsregister in Kraft.

Ulm, den 10.07.2015


1. Vorsitzender       2. Vorsitzender      3. Vorsitzender
Anton Walter          Jürgen Haas           Karin Buchenscheit

   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok